Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ahnen-und-Wappen FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nina Sophie Mögelberg

unregistriert

21

Mittwoch, 12. September 2007, 14:10

RE: Deutscher Adel

I highly appreciate your reply and I agree with you. .... Traditions are a great part of our civilisation.

As to Prince Charles...yes, the gentleman does look German and as a fact so is also his family background.

I keep on reading the texts from all the persons in this discussion - and by doing so.... I just feel so happy that I became approved by the Danish State.. as to my family and the noble name, which I bear. Then again I had all the documentations and private, old letters to certify my rightful place...

Nina Sophie

22

Mittwoch, 12. September 2007, 15:18

RE: Deutscher Adel

Ich kann das auch nachweisen, in den Geburtsunterlagen meiner Mutter im Standesamt steht der Name noch drin.
Ich wußte,dass es in Dänemark anders gehandhabt wird,freu dich einfach darüber Nina.(Schreib deutsch, wenn es geht bitte.)
Ich geb den Namen in Sachen Malerei dann weiter.
Viel Spass wünsch ich allen, die in der Geschichte einzelner Familien forschen.
LG .....

GrafvonMonfort

unregistriert

23

Dienstag, 24. Juni 2008, 18:41

RE: Deutscher Adel

Guten Abend,
also zum Thema Deutscher Adel, weiß ich so viel, bezüglich der Sache mit dem Titel, der bei der Großmutter nicht weitergeführt wurde, es gibt die Möglichkeit auf den Titel Anspuch zu nehmen, da müssen Sie bei der örtlichen Behörde einen Antrag stellen, der natürlich eine kleine Bearbeitungsgebühr kostet und dann kann man, wenn man einen richtigen Grund hat und eben auch den Beweis durch die Forschung des jeweiligen Amtes, den Titel wieder beanspruchen, und auch weiter vererben.

Grüße aus dem Spessart

Graf von Montfort

von Vincke

unregistriert

24

Sonntag, 13. Juli 2008, 11:26

Hallo,

Ich versteh einfach nicht, was dieser Herr damit bezwecken will, was bringt uns denn ein "von" im Vornamen? Sind wir dadruch besser?


zu Ihnen:

Entschuldigen Sie, wenn ich frage, doch ich kenne Ihr Adelsgeschlecht nicht und es hört sich sehr französisch an. Woher kommt es? Wie ist es nach Deutschland gekommen?

Mein Onkel, hat eine Baroness von La Roche geheiratet, ebenfalls aus Frankreich "importiert" ;-)

lg

Freiherr von Vincke

LillyvonL

unregistriert

25

Mittwoch, 25. Februar 2009, 16:27

Kann ich die 'Baronin/Baron' meiner Grosseltern im Namen übernehmen?

Das Namensrecht ist für mich nicht wirklich schlüssig.
Mein Name ist Lilly von L. So steht es auch im Ausweis und der Geburtsurkunde.
Da ich einige Freundinnen habe, die im Ausweis 'Baronin von .. ' stehen haben veranlasst mich das zur Frage:

Meine Grosseltern waren Barone (Geburtsurkunde) in Ostpreussen und kamen mit dem Flüchtlingstreck nach Westen.
Mein Vater hat davon jedoch nur das 'von' behalten. Geburtsurkundlich ist er als Sohn von Baron ... erwähnt.

Kann ich nun nachträglich meinen Namen in Lilly Baronin von L. ändern lassen?
Wenn ja, ist die Frage, ob es das zuständige Standes/Landratsamt einfach zulässt/ausstellt oder an welche Stelle ich mich mit welchen Unterlagen wenden kann.

Ich wäre froh eine kurze Antwort zu bekommen.

Herzlichen Dank und viele Grüsse
Lilly

26

Mittwoch, 25. Februar 2009, 18:48

Werdegang zur Namensänderung

Der Werdegang würde mich auch interessieren, denn ich denke auf dem Landratsamt, ob es dort dafür die patenten Leute gibt, ist fraglich, denn es kommt ja nicht täglich vor sowas.

27

Donnerstag, 26. Februar 2009, 09:03

Namensänderung

Vom Landratsamt kam heute zurück, es sei bei solchen Fragen die jeweilige Komune zuständig . Deren Antwort kann ich mir jetzt schon denken. Vielleicht sollte man es probieren, wenn man mal umzieht in eine andere Gegend, wo die Leute anders umgehen mit sowas.

Ansonsten wäre ich für eine guten Rat dankbar.

(Bei der Aufarbeitung der Geschichte der Familie helfen mir manchmal Leute, die mit Deutschland nichts zu tun haben und das ist sehr schön, da kommt Freude auf, denn bis vor einigen Jahren, wussten wir nur den Namen,es herrschte damals Stillschweigen über den Namen und auch über Pommern, was da alles mal war.)



Es kann vielleicht keiner verstehen, aber mein Herz hängt dran, diese Sache geht vom Inneren aus und das nicht erst seit ein paar Jahren.

28

Donnerstag, 12. März 2009, 16:11

Namensänderung

Kann mir Jemand sagen, wie eine Adels-Chronik aussehen muss um vom Amt anerkannt zu werden?

Oder reicht es aus seine Recherchen als Chronik wiederzugeben, dass wäre dann aber sehr Zeitaufwendig?

Vielleicht weiss da Jemand Rat.

29

Montag, 28. November 2011, 18:11

Zitat

Wenn in Deutschland Adelsbezeichnungen als Teil des Familiennamens anzusehen sind (seit 1919), dann stellt sich für mich die immer wieder gerne wiederholte Frage, warum der deut. Adel dann auf Anreden wie "Durchlaucht", "fürstl. Hoheit", "königl. Hoheit", "kaiserl. Hoheit" besteht u. teilweise sogar Gespräche ablehnt, wenn er nicht so angesprochen wird. Welches Recht hat er zu diesen Kindereien?


Nein, so ist es nicht. Der Adel wurde nicht abgeschafft, sondern nur seine Privilegien. Der Adel existiert also weiterhin und daher besteht er auch auf den korrekten Anreden. genauso, wie ein Bürgerlicher mit "Herr" angeredet werden will, obwohl auf seiner Geburtsurkunde gar nicht "Herr" steht.

Die Adelstitel sollten wie Namensbestandteile behandelt werden, das bedeutet nicht, daß es nun keine Titel mehr sind. Es sind immer noch Titel, und das sieht man auch daran, daß Österreich einer deutschen "Prinzessin von Sayn-Wittgenstein" nicht gestattete, den Namen in dieser Form zu führen, sondern nur "Sayn-Wittgenstein". Da aber die Prinzessin von Sayn-Wittgenstein den Namen nach deutschem Recht führte, müßte der Prinzessinnentitel ja theoretisch nun zu einem bürgerlichen Namensbestandteil geworden sein und Österreich hätte daran nichts aussetzen dürfen, denn bürgerliche Namen fallen natürlich nicht unter das österreichische Adelstitelverbot.



Zitat

Mein Eindruck ist, daß der deut. Adel sich so verhält, als bestünde die Monarchie fort u. als lebten wir nicht in einer demokratischen Republik. Er beansprucht weiter Sonderrechte (im Namenrecht, im Erbrecht, in den Etiketten), die er aus abgeschafften Adelsvorrechten herleitet.


Das Namensrecht ist kein Privileg und gilt für alle gleich. Genauso das Erbrecht, und Etikette gilt auch unverändert weiter. Steht denn im Ausweis von Herrn Ratzinger "Heiligkeit" drin? Warum wird ein Richter "Euer Ehren" angeredet oder ein Botschafter mit "Eure Excellenz"? Auch "Magnifizenz" steht nicht im Ausweis eines Universitätsdirektors und den Pfarrer redet man auch mit "Hochwürden" an (im Brief). Es gibt eben Regeln, die man einhält, wenn man höflich sein will, und ein bürgerliche Frau würde man ja auch nicht "Weib" anreden, sondern man benutzt den alten Adelstitel "Frau" (wörtlich: "Herrin", fro = Herr). Ist man höflich, setzt man sogar noch "gnädige" davor.

Das ist alles freiwillig und höflich. Wer das nicht machen will (sein gutes Recht), der ist eben unhöflich und erntet unhöfliche Reaktionen, über die er sich aber auch nicht wundern sollte.



@LillyvonL: Also es kann sein, daß in Eurer Familie der Titel nur dem erstgeborenen Sohn vererbt wurde, der nämlich früher an Stelle des Vaters die Baronie übernommen hatte (der Titel hatte ja auch etwas mit dem Amt zu tun). Es kann aber auch sein, daß Eure Familie gar keinen derartigen Titel hatte und einfach nur "Herren von L" waren. Aber manchmal werden einfache Adelige mit "Herr Baron" oder "Frau Baronin" angeredet, auch wenn sie diesen Titel gar nicht führen. Und so könnte das in die Urkunde gekommen sein.

Es ist aber jedenfalls möglich, diesen Titel (Baronin oder unverheiratet: Baroness) auf der Visitenkarte und dem Briefpapier zu führen. Ob man mit einer förmlichen Namensänderung den Titel auch amtlich annehmen kann, weiß ich nicht, denke aber, daß es möglich sein wird. Kostet aber je nach Verwaltungsaufwand Geld. Anfragen an das Standesamt stellen, zuständig sind die Landratsämter.



Gruß,
AvN

30

Mittwoch, 7. Dezember 2011, 09:38

Adel?

Hallo,

in den vorherigen Beiträgen wird Vereinsrecht mir Staatsrecht,veilleicht ein wenig durcheinandergebracht.In Deutschland gibt es kein Adelsrecht mehr,wenn sich jemand mit Hoheit ect. Anreden lassen möchte kann er dies tun,allerdings ist es jedem selbst über lassen dies zu tun und wenn er auf eine andere Anrede nicht reagiert,kann es sehr teuer werden,z.B. aufg eine Ansprache durch ein Behörde.Das die Presse dies tut hat wohl auch seine Gründe,man will verkaufen und es scheint wohl so,das ein wenig Märchen sich ganz gut vermarkten läßt,mehr steckt nicht dahinter. Im übrigen ist es so,daß jeder sich einen adlig klingenden Namen zulegen kann und darf(§12 BGB)und wenn die alten Adelsverbände nicht mitspielen so gibt es sogar schon "neue Adelsverbände" die nach anderen Kriterien ihre Vereinstatuten erstellt haben.Ganz klar ,endweder ist jeder "adelig" oder keiner alles andere sind Namen , eine Zusammenreihung von Buchstaben.Ganz nebenbei die Anrede Herr würde korekt im englischem mitdem Wort "Lord" wiedergegeben. :cursing:

Werbung © CodeDev